6. November 2011

Paul Schulmeister - sein letzter Artikel zur Shoah

Paul Schulmeister ist tot. Mehr zu seiner Person:

http://kurier.at/kultur/4312373.php

http://diepresse.com/home/kultur/medien/706278/Paul-Schulmeister_Bedingungslos-ernsthaft

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/orf/2870399/kaempfer-fuer-ein-weltoffenes-land.story

In seinem vor wenigen Tagen in der Presse erschienenen, letzten Artikel "Wird die Erinnerung an die Shoah leer und kraftlos werden?" setzt er sich mit dem Holocaust ("Niemals vergessen") als "einzigartigem Zivilisationsbruch" auseinander, weist auf mangelndes Geschichtswissen und den schwelenden Antisemitismus hin, nicht ohne dabei die Rolle Israels als Projektions- und Angriffsfläche für antijüdische Ressentiments herauszustreichen. Sicherlich war ihm bewusst, dass ihm nicht mehr viel Zeit blieb (zumindest geht das aus dem Fleischhacker-Nachruf hervor), ich gehe also davon aus, dass ihm diese Thematik ein besonderes Anliegen war.

Und er hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Ich kann mich nicht entsinnen, wann mir das letzte Mal ein Beitrag untergekommen ist, der diesen Themenkomplex (Holocaust - Antisemitismus - Israel-"Kritik") auf derart scharfsinnige, konzise, präzise, wortgewandte, elegante, unaufgeregt-trockene und gleichzeitig empathische Art und Weise zu behandeln verstand.

Entwaffnend.

Danke.


Photo credit: clubofrome
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen